Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Vermarktung der Grundstücke im Taubenzehnter II. hat begonnen

Nachdem alle rechtlichen Vorgaben erfüllt und die Straßen benannt sind, hat die Hessische Landgesellschaft (HLG) im Auftrag der Stadt Steinbach (Taunus) mit der Vermarktung der 12 Baugrundstücke im Gebiet „Taubenzehnter II., 1. und 2. Bauabschnitt“ begonnen.

Am Montag, 11. November 2019 fiel der Startschuss für die Vermarktung, die in drei Tranchen mit jeweils vier Grundstücken erfolgt. Angeboten werden 12. Bauplätze für private Bauherren. Diese sind zwischen 470 und 525 Quadratmeter groß, das Mindestgebot liegt bei 670 €/qm.

Gemäß Bebauungsplan sind bis zu 3 Wohneinheiten je Wohngebäude mit maximal zwei Vollgeschossen und einer maximalen Gebäudehöhe von 9,80 m zulässig. Die maximale Grundflächenzahl beträgt 0,4 und die Geschossflächenzahl 0,8.

Bürgermeister Steffen Bonk und Erster Stadtrat Lars Knobloch freuen sich, dass der Startschuss zu diesem interessanten und sicherlich begehrten Baugebiet gefallen ist. „Die Grundstückspreise sind ein Gradmesser für die Attraktivität Steinbachs“, so Bonk.

Der Verkauf erfolgt über ein Bieterverfahren gegen Höchstgebot in drei Tranchen mit jeweils vier Grundstücken.

Das Ende der Gebotsfristen für die Tranchen ist am 13.12.2019, 24.01.2020 und 21.02.2020 jeweils um 14:00 Uhr. Die Gebote sind bis dahin im geschlossenen Umschlag beim Notar Jatho in Steinbach zu hinterlegen. Die Angebotseröffnung erfolgt anschließend öffentlich im Rathaus.

Um Grundstücksspekulationen und Baulücken zu verhindern, gibt es für die Käufer eine Bauverpflichtung, welche besagt, dass innerhalb von drei Jahren das Haus bezugsfertig zu erstellen ist.

Aktuell haben schon über 160 Interessenten ihr Interesse an dem Baugebiet bekundet. Diese werden von der HLG über den Vermarktungsbeginn informiert. Die Vergabeunterlagen stehen im Internet zur Verfügung. Unter www.stadt-steinbach.de » Leben » Bauen und Wohnen » Erwerb eines Grundstücks finden Sie den Link zum Vergabeordner der HLG.

Die Rodungs- und Freilegungsarbeiten auf der ehemals überwiegend von Kleingärten geprägter Nutzung wurden bereits abgeschlossen. Die Erschließung des Baugebietes wird voraussichtlich bis Ende Dezember fertig gestellt sein, so dass die Bauherren bereits ab Frühjahr 2020 mit dem Hochbau beginnen können.

ANSPRECHPARTNER

Stadtbauamt
Herr Alexander Müller