Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Geänderte Verkehrsführung während des Baus des Europakreisel; Bushaltestellen sollen wieder alle angefahren werden

Seit Montag, 3. Juni 2019 hat die sogenannte „heiße Phase“, sprich der Bau des Kreisels, der das neue Gewerbegebiet in Höhe der Industriestraße an die Bahnstraße anbinden wird, begonnen. Über die geänderte Verkehrsführung hat die Stadtverwaltung ausführlich berichtet und informiert. Unter anderem ist die Berliner Straße seit Anfang der Woche zur Einbahnstraße Richtung Bahnstraße geworden. Hierfür wurden die Verkehrsinseln entfernt und die Einmündung auf die Bahnstraße zweispurig für die Abbieger nach links und rechts an der Ampel beschildert, um möglichst wenig Rückstau zu erhalten. „Natürlich kommt es zu Einschränkungen und Verzögerungen, für die wir uns bei den Bürgerinnen und Bürgern noch einmal ausdrücklich entschuldigen. Aber insgesamt läuft die Verkehrsumleitung bisher gut und das von vielen befürchtete Verkehrschaos ist glücklicherweise nicht eingetreten.“, so Erster Stadtrat Lars Knobloch. 

Die Stadt hatte auch im Vorfeld die geänderten Verkehrsführung an die zuständigen Betreiber der Buslinien versandt und von diesen am 2. Mai die Rückmeldung erhalten, dass aus Sicht des ÖPNV die Anfahrt der Bushaltestellen durch den Steinbacher Süden der Linien 91, 251 und 252 möglich ist. 

Seit Montag sind die ersten Anfragen nach ausgefallenen Fahrten der Buslinien 91 und 251 im Steinbacher Rathaus angekommen. „Zunächst sind wir davon ausgegangen, dass sich die geänderte Verkehrsführung auch für die Buslinien erst einspielen muss, doch als am Dienstag weitere Nachfragen kamen, haben wir als Stadt den Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) auf die Defizite hingewiesen und gebeten diese schnellstmöglich abzustellen. Leider haben wir daraufhin die für uns sehr überraschende Aussage erhalten, dass es dem für die Linienführung verantwortlichen RMV nicht möglich ist, die Haltestellen ‚Steinbach St.-Avertin-Platz‘ und ‚Steinbach Berliner Str./Hochhaus‘ in beide Fahrtrichtungen zu bedienen. Dies sei laut RMV nicht möglich, da es durch die verlängerten Fahrtzeiten zu einem Fahrzeugmehrbedarf und zu Verspätungen am S-Bahn-Anschluss Kronberg kommen würde. Aus diesem Grund entfällt im Moment in Fahrrichtung Kronberg (Buslinie 251) und 'Steinbach-Sportplatz‘ (Buslinie 91) die Anfahrt der Bushaltestellen ‚Steinbach St.-Avertin-Platz‘ und ‚Steinbach Berliner Str./Hochhaus‘“ berichtet der Erste Stadtrat. 

„Dies ist für uns als Stadt überhaupt nicht nachvollziehbar und akzeptabel, mal ganz abgesehen davon, dass wir darüber auch hätten informiert werden müssen. Die Fahrstrecke verlängert sich durch die Umleitung zwar etwas, aber dafür haben die Busse in der Berliner Straße eine reibungslose Durchfahrt ohne Gegenverkehr und Behinderung von Verkehrsinseln. Wir haben daher ausdrücklich darauf gedrängt, dass die Buslinien 91 und 251 umgehend wieder alle Haltestellen anfahren“, so Knobloch. „Besonders Danken möchte ich in diesem Zusammenhang auch dem Geschäftsführer des VHT, Frank Denfeld, der unsere Sichtweise teilt und uns dabei unterstützt, dass wieder alle Haltestellen angefahren werden“, betont Lars Knobloch.

 

 

ANSPRECHPARTNER

Stadtbauamt
bauamt@stadt-steinbach.de