Sie befinden sich hier: Aktuell | Pressemitteilungen

Die Wegeverbindung zwischen Thüringer Park und Hessenring wird attraktiver gestaltet

Vorbereitende Arbeiten zum Ausbau des Pijnackerwegs beginnen

Die attraktive Aufwertung der zentralen Steinbacher Wegeverbindung zwischen der Steinbachaue im Südwesten und dem Gewerbegebiet im Nordosten im Rahmen der Sozialen Stadt schreitet weiter voran.

Nach dem Ausbau und der Aufwertung des früheren Feldwegs zum Grünen Weg und der Errichtung eines naturnahen Spiel- und Aufenthaltsraums soll im nächsten Bauabschnitt der Pijnackerweg attraktiver gestaltet werden.

Die in die Jahre gekommene zentrale Wegeführung befindet sich in einem baulich schlechten Zustand und bedarf dringend der Erneuerung. Um die Funktion als Hauptfuß- und Radweg erfüllen zu können, ist die Verbreiterung des Weges vorgesehen. Eine Sanierung und Erneuerung des Weges ist aufgrund des Wurzelwerks ohne Eingriff in den Baumbestand leider nicht möglich. Bei der Umgestaltung wird eine einheitliche Gestaltung angestrebt. Zu diesem Zweck besteht ein reger Austausch mit den Wohnungsbaugesellschaften vor Ort. Auch die vorhandene Beleuchtung entspricht nicht mehr den energetischen und technischen Standards und bedarf der Erneuerung.

Neben der Neugestaltung der Wegeverbindung ist auch die Herstellung von Feuerwehrzufahrten Teil der baulichen Maßnahmen im Hessenring. Dies ist eine Auflage des Amtes für vorbeugenden Brandschutz des Hochtaunuskreises an die Wohnungsbaugesellschaften. Die neu zu erstellenden Feuerwehrzufahrten, machen einen Großteil der erforderlichen Baumrodungen leider unumgänglich.

Im Vorfeld wurde daher in Zusammenarbeit mit einem Baumgutachter die neue Wegeführung so angepasst, dass so wenig Bäume wie möglich betroffen sind. Durch umfangreiche Neupflanzungen werden künftig sogar mehr Bäume als bisher den neugestalteten Pijnackerweg säumen.

Die Stadt verfolgt das Ziel im gesamten Stadtgebiet Ersatzpflanzungen vorzunehmen, sofern Bäume aufgrund von mangelnder Verkehrssicherheit gefällt werden müssen. Die Anpflanzung zusätzlicher Bäume wird bei der Umgestaltung von Straßen und Plätzen angestrebt.

 

ANSPRECHPARTNERIN

Stadtbauamt
Frau Vanessa Kühl